In Beiträgen suchen

Prießnitz

Prießnitz ist ein Dorf mit 750 Einwohnern und liegt im Landkreis Leipzig. Mit weiteren Orten der Umgebung bildete es die Gemeinde Eulatal, bevor diese zur Stadt Frohburg kam. Weitere Städte in der Umgebung sind Borna (zehn Kilometer), Geithain (neun Kilometer) und Bad Lausick (sechs Kilometer). Während die Landschaft westlich von hier von größeren Tagebauen geprägt ist, befindet sich östlich mit dem Colditzer Forst ein größeres zusammenhängendes Waldgebiet. Südlich liegt das Kohrener Land mit sanften Erhebungen und einer Anzahl von Burgen.

Das Bauernrathaus

Ländliches Leben und viel Ruhe


Weshalb sollte man Prießnitz besuchen ? Im ganzen Ort befinden sich zahlreiche gut erhaltene und restaurierte Fachwerkhäuser und Gehöfte. Zu ihnen gehört auch das Bauernrathaus vom Beginn des 18. Jahrhunderts. Es steht an der Einmündung zur Badstraße, gleich neben der Bushaltestelle Prießnitz, Dreieck. Von dort aus ist das Schloss schon in Sichtweite, man läuft nur noch die Straße hinunter. Es hat seine Ursprünge im Mittelalter und war von 1380 bis 1918 von der Familie von Einsiedel bewohnt. Nach mehrfachen Umbauten und Renovierungen kam es nach der deutschen Einheit in den Besitz der Gemeinde Prießnitz.

Rittergut Prießnitz

Schloss und Rittergut Prießnitz

Heute kümmert sich ein Heimatverein um die Instandhaltung der Anlage. Untergebracht ist hier die Heimatstube Prießnitz mit einer Ausstellung „Ländliches Brauchtum“. Direkt im Innenhof kann man sich davon einen Eindruck machen. Dort stehen eine Anzahl alter bäuerlicher Geräte, die früher auf dem Land benutzt wurden. In der Scheune nebenan widmet sich jeder Bereich einer anderen Thematik aus dem ansässigen Handwerk. Mittlerweile sind verschiedene Teile des Schlosses und Rittergutes wieder sehr schön restauriert, sodass die Besichtigung auch Spaß macht.

DDR-Feuerwehr im Schlosshof

Vom Innenhof gelangt man in den Garten der Anlage. Ein Rundweg führt hindurch und nimmt den Besucher mit in eine harmonische Welt. An einer Seite befindet sich ein steinernes Becken, das mit Wasser aus einem wasserspeienden Kopf versorgt wird. An der anderen Seite wurde aus natürlichen Materialien wie Stroh, Holz und Ziegeln ein Haus für Insekten geschaffen. Verschiedentlich sind Bänke aufgestellt, auf denen man sich eine Pause gönnen und die Ruhe genießen kann. Keine Straßengeräusche, keine Abgase stören den Frieden, es herrscht eine freundliche Atmosphäre.

Blick zum Schloss

Sakrale Schätze in der Kreuzkirche

Direkt über die Straße steht die evangelische Kreuzkirche, die um 1500 im Stil der Spätgotik erbaut wurde. Sie wurde von der Familie von Einsiedel stets gut bedacht und ist darum mit reichen Kirchenschätzen aus dem Barock ausgestattet. Die Wände, der Altar und auch die Kanzel sind mit kunstreichen Gemälden verziert, viel Gold gehört zu den liebevollen Details, die diese Kirche ausmachen. Die Sitzbänke für die Gottesdienstbesucher befinden sich teils im Raum, teils unter der Empore. Auf ihr steht die Orgel, und es gibt eine geringe Anzahl weiterer Sitzreihen. Anzunehmen ist, dass diese Plätze aufgrund der guten Aussicht wohl den höher gestellten Persönlichkeiten vorbehalten waren.

Inneres der spätgotischen Kreuzkirche

Um die Kirche herum

Um die Kirche herum liegt der Friedhof, auf dem es noch einige Grabsteine gibt. Heute werden die Verstorbenen woanders bestattet. Eingänge zum Kirchhof sind an der Badstraße oder einer Nebengasse, die zur Frohburger Straße hin verläuft. Eine Besichtigung wert ist auch das gleich nebenan liegende Pfarranwesen. Durch ein Tor gelangt man in den Hof. Früher gab es hier sicherlich auch Tierhaltung, ein Nebengebäude mit Scheunentor ist noch vorhanden. Zur warmen Jahreszeit geben sich die Nutzer viel Mühe und schmücken den Außenbereich mit bunten Blumen aus. Wenn das Pfarramt geöffnet ist, kann man hier auch nach dem Schlüssel oder einer Führung durch die Kirche fragen.

Fachwerkanwesen mit Pfarramt neben der Kirche

Das Waldbad – ein lauschiger Ort

Im weiteren Verlauf der Badstraße finden sich wieder einige alte Bauernhäuser. Wie man schon an dem Namen der Straße erkennt, führt sie zum Waldbad. Das ist ein mehrere hundert Meter langer See mit einer Insel und einem breiten Grünstreifen zum Sonnen und Entspannen. Auch Seerosenteppiche schwimmen in dem sauberen Wasser. Vor dem benachbarten Sportheim gibt es eine kleine Bühne für Freiluftveranstaltungen. Wer lieber laufen mag, kann dies in dem angrenzenden Naturschutzgebiet tun. Der Weg führt durch den Wald bis in die Nachbarorte Frauendorf und Frankenhain.

Das Waldbad
Wollen Sie mehr sehen ? Klicken Sie einfach auf "Älterer Post", und Sie wechseln zur nächsten Seite.
Für die volle Übersicht bitte > hier klicken.